Mendelssohn, Elias

Michaeliskirche, Kaltenkirchen

"Für helle Begeisterung sorgte vor allem Bass Jóhann Kristinsson als Elias, der allen Stimmungen in seiner langen, sehr präsenten Titelpartie intensiv auskostete, sei es bereits in der Einleitung „So wahr der Herr, der Gott Israels“, sei es sanft und voll Dank in „Herr, mein Gott, vernimm mein Flehn!“, sei es machtvoll und fordernd in „Der du deine Diener machst zu Geistern“ oder gut erzählend in den Rezitativen. Kristinsson überzeugte sowohl mit lyrischem wie mit expressivem Ausdruck."

Hamburger Abendblatt - Heike Linde-Lembke

 

Brahms, ein deusches Requiem

Halle aux Grains, Toulouse

„La troisième section donne la parole au baryton solo qui s’adresse directement au Seigneur. L’invité initialement prévu, Edwin Crossley-Mercer, étant souffrant, c’est au baryton islandais Jóhann Kristinsson qu’il a été fait appel. Titulaire de grands prix internationaux de chant, ce jeune chanteur témoigne dès sa première intervention d’un sens aigu de l’expression sacrée. Son beau timbre vocal se mêle avec éloquence et sensibilité au soutien du chœur. La déclamation de son chant, la beauté de ses phrasés s’épanouissent encore lors de sa deuxième intervention." 

TOULOUSE CLASSIC - SERGE CHAUZY

 

Liederabend, Schumann

Heideleberger Frühling

„...Seine Hingabe an „Stille Tränen" ließ auch das Publikum nur so dahinschmelzen. Von hoher Sangekunst zeugte hier, wie er sich trotz weit geöffnetem Stimmradius immer noch im Rahmen der Lied-Gattung bewegte. Mal vermochte seine breite Ausdruckspalette ins Märchenreich vom „Waldesgespräch" zu entführen, mal betrat sie traumversunken die magischen Sphären der „Mondnacht". Zweifelsohne eine Sternstunde, bei der die Zeit stillzustehen schien." 

RHEIN-NECKAR ZEITUNG - SIMON SCHERER

Harneit, Ichundich

Uraufführung

Staatsoper Hamburg

„Sopranistin Gabriele Rossmanith als Dichterin und Bariton Jóhann Kristinsson als „neuer“ Mephisto überzeugten bei der gestrigen Uraufführung besonders."  

DEUTSCHLANDFUNK - DAGMAR PENZLIN

„Aufhorchen lässt auch der junge isländische Bariton Jóhann Kristinsson, dem man anhört, dass er mit Thomas Hampson, Thomas Quasthof und Julia Varady phantastische Lehrer hatte. Seine Stimme klingt wie Balsam sowohl in der Höhe als auch in der Tiefe. Dieser junge Mann schreitet mit majestätischer Haltung das Bühnenrund ab und singt einige der schönsten Melodien in großen Bögen.”

KLASSIK-BEGEISTERT.DE - IRIS BÖHM

„Johann Kristinsson war als Mephisto 2 phänomenal, berührend in den lyrischen und fesselnd in den dramatischen Passagen: eine großartige Leistung. Mit der Zeichnung dieses vielschichtigen Rollenporträts hat er sich an diesem Abend für die 1. Liga empfohlen."

SVENSOPERNPARADIES.WORDPRESS.COM - SVEN GODENRATH

Liederabend im Pierre Boulez Saal, Berlin

„Im Pierre Boulez Saal erwartet das Publikum eine doppelte Überraschung. Anstelle des angekündigten Gyula Orendt aus dem Staatsopern-Ensemble, der wegen Erkrankung absagen musste, übernimmt Jóhann Kristinsson den Liederabend – sogar mit einem Teil des ursprünglich geplanten Programms, dem Liederkreis nach Gedichten von Joseph von Eichendorff. Damit bezaubert ein junger Bariton aus Island, dessen Studien, aufgenommen in Reykjavik an der dortigen Akademie, nach Berlin an die Hanns-Eisler-Hochschule führten und weitere Unterweisung bei Gesangsstars wie Julia Varady, Thomas Quasthoff und Thomas Hampson umfassten. Derzeit ist er Mitglied des Internationalen Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper. Kristinsson, begabt mit einem vollklingenden, in der Höhe attraktiven, lichten Bariton, schlägt das Publikum in Bann, indem er die leisen Töne des Zyklus umhegt.” - DER TAGESSPIEGEL SYBILL MAHLKE

Die Gesangstechnik Kristinssons ist makellos, seine Aneignung aller Lieder ist tief verankert, er hat sich jedes Lied zu eigen gemacht. - JOHANNES HAMPEL

J.S. Bach, Johannes Passion

Konzerthalle Bamberg

„Arioso und Bass-Arien des zweiten Teils wurden von dem jungen isländischen Bariton Jóhann Kristinsson vorgetragen, dessen helle Stimmfärbung das Solistenquartett bereicherte; besonders eindrucksvoll gelungen seine letzte Arie „Mein teurer Heiland“ -

BACHTRACK.COM - MICHAEL VIETH

Lied Matinée

Heidelberger Frühling

„Kristinssons Stimme hat eine leuchtende Mittellage, tenorale Höhen und eine metallische Tiefe.  Er glänzt überdies mit fesselnder Bühnenpräsenz, wie im skurrilen „Unfall“ oder beim „Schreckenberger“, Lieder, die er behutsam zur Szene gestaltet. Betörend gelingt die wagnerinspirierte „Verschwiegene Liebe“ und der impressionistisch schillernde „Nachtzauber“, ein Stück von hypnotischer Klangwirkung.

WERNER KOPFMÜLLER

 

Telemann, Miriways 

Staatsoper Hamburg

„Als Titelheld Miriways brilliert Jóhann Kristinsson mit kernigem Bariton” 

HAMBURGER ABENDBLATT - ELISABETH RICHTER

„Unter den jungen Sängern des Opernstudios beeindrucken vor allem Bariton Jóhann Kristinssons (Miriways)...” - HAMBURGER MORGENPOST
 

Aus dem Bariton von Jóhann Kristinsson strömt die souveräne weißheit und ruhe vom fürst Miriways.

NDR KULTUR

„Jóhann Kristinsson spielt den Fürsten Miriways, der seine bisher vor allen verheimlichte Tochter Bemira aus politischen Gründen mit Sophi (Sergei Ababkin) vermählen will. Kristinssons Bariton ist perfekt für Barockmusik. Seine Stimme ist beweglich, rund und warm. Besonders an den leisen Stellen („O Schluss, der mir durch Herz und Seele dringt“) beeindruckt er mit unglaublich viel Weichheit" -

KLASSIK-BEGEISTERT.DE - SARA SCHNOOR

Rossini, Il Barbiere di Siviglia

Staatsoper Hamburg

„..Jóhann Kristinsson, Bariton und Mitglied des Opernstudios als dienstbeflissener Fiorillo. Der Isländer ließ vom ersten Ton an aufmerken und macht neugierig auf all die anderen kleinen Partien, die für ihn in dieser Spielzeit noch folgen werden.”

KLASSIK-BEGEISTERT.DE - BIRGIT KLEINFELD

Hosokawa, Stilles Meer

Staatsoper Hamburg

 „...Countertenor Bejun Mehta füllte die Rolle des Stephan mit Klarheit und musikalischer Schönheit. Ebenso kraftvoll präsentierten sich der Bariton Jóhann Kristinsson in der Rolle des Hiroto und der Bass Alin Anca als Fischer.” 

KLASSIK-BEGEISTERT.DE - BIANCA HEITZER

Verdi, Un Ballo in Maschera 

Staatsoper Hamburg

“Stimmstark ergänzen Jóhann Kristinsson als Christiano, Denis Velev als Conte di Ribbing und Bruno Vargas als Conte di Horn das Ensemble.”

ONLINEMERKER.COM - JAN KROBOT

"Auf der Bühne selbst herrschte im Spiel, wie im Gesang, Harmonie und Spielfreude. Das gilt für den Chor der Hamburgischen Staatsoper ebenso, wie für die Sänger der kleineren Partien. Allen voran Jóhann Kristinsson als lebenslustig authentischer und stimmschöner Christiano" -  OPERNMAGAZIN.DE - BIRGIT KLEINFELD